111_things_that_fall_pavillion / Pavillon für Joe Scanlan in der Ausstellung "Passing through" Kunstmuseum K21 in Düsseldorf (2007)

Der modulare Pavillon war Teil der Ausstellung "Passing through" mit Arbeiten des amerikanischen Konzeptkünstlers Joe Scanlan und wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler entwickelt. Er besteht aus drei Hauptelementen und ist in Leichtbauweise konstruiert. Es kann mit wenigen Handgriffen verändert werden, sodass immer wieder andere Raumgefüge entstehen. Im Verlauf des anderthalbjährigen Projektes wanderte der Pavillon durch regelmäßigen, partiellen Umbau langsam über die vier Flügel des Kuppelraums.

Aus dem Pressetext des Museums: "Der Pavillon ist gleichzeitig Skulptur und funktionales Gehäuse, er kann ebenso für Kunst wie in Zukunft auch für andere sinnvolle Zwecke genutzt werden. Er nimmt die flanierende Bewegung des Besuchers im Kuppelraum auf, unterwandert so beiläufig seine eigene statische Natur und gibt den gezeigten Kunstwerken dennoch einen flexiblen Rahmen. Bewusst verschiebt er dabei den musealen Charakter in Richtung auf Präsentationsformen, wie man sie von temporären Messearchitekturen und anderen Konsumbauten kennt. Diese Angleichung an geläufige Formen der Wahrnehmung liefert die Kunstwerke jedoch nicht der Warenwelt aus, sondern nutzt diese gleichsam als Kommunikationsform. Die Wahl bescheidener, aber klarer und eleganter Formen und Materialien gibt dem Pavillon eine ganz eigene Würde..."