112_BergIsel Museum in Innsbruck
(Wettbewerb, 2000)


Das auf einem markanten Plateau oberhalb von Innsbruck gelegene BergIsel Museum erinnert an den Freiheitskampf der Tiroler gegen napoleonische und bayerische Truppen und insbesondere die Schlachten am BergIsel im Jahr 1809. Aufgabe des Wettbewerbs war ein weitgehend unterirdisch organisierter Neubau. In dessen Inneren stellt ein Riesenrundgemälde das Geschehen der Schlacht dar. Unser Entwurf inszenierte die exponierte Lage des Felsplateaus untern anderem, indem das Gebäude dicht an die Felskante tritt und teilweise über sie hinausragt.

Den Auftakt des Museumsbesuchs bildet der spektakuläre Weg über eine großzügige, weit in die angrenzende Sillschlucht ragende zweiläufige Treppenanlage hinein ins Innere des Berges. Der Weg der Besucher durch das Innere des Felsplateaus ist schon für sich ein Erlebnis: Enge, direkt in den Fels getriebene Gänge wechseln mit Licht erfüllten Räumen und Panoramablicken ab.

Das Museum gliedert sich in drei Ausstellungsbereiche: Zum einen das bestehende Kaiserjägermuseum, dessen Erschließung mit einem neu geschaffenen Treppenaufgang bzw. Aufzug reorganisiert wird. Hinter dem neuen Eingang in den Berg schließt als zweiter Bereich eine lang gestreckte Halle für Wechselausstellungen an. Hat der Besucher diese Halle durchquert, gelangt er in den von einer gläsernen Kuppel mit Tageslicht erhellten Saal des Rundgemäldes.